Wermut-Urtinktur (oder Thema Gallenblase/Leber/ 3. Tiefe?)

Für die Themen, die nicht direkt mit JSJ zu tun haben, zum Beispiel Fingermudras, TCM, chinesisches oder indianisches Horoskop und vieles andere mehr.

Moderatoren: Kampfkarpfen, Fish70, Panthera

Antworten
Benutzeravatar
Cestca
Profi Member
Profi Member
Beiträge: 381
Registriert: Montag 30. Oktober 2006, 10:17
Wohnort: Schweiz

Wermut-Urtinktur (oder Thema Gallenblase/Leber/ 3. Tiefe?)

Beitrag von Cestca » Montag 9. Januar 2017, 17:20

Liebe alle

Ich melde mich mal hier, da ich weiss, dass hier im Forum einige mit grossem Kräuter- und sonstigem Wissen unterwegs sind.

Vor mehreren Jahren empfahl mir eine Heilpraktikerin im Hinblick auf eine Schwäche von Gallenblase und Leber, jeweils eine halbe Stunde vor dem Essen 1-2 Tropfen Wermut-Urtinktur zu nehmen. Das mache ich seither ab und zu, wohl etwa einmal im Jahr als eine Art Kur 3-4 Wochen lang. Immer, wenn der Gedanke auftaucht "ich könnte mal wieder", gehe ich davon aus, dass es mir wieder gut täte, denn sonst würde der Gedanke nicht auftauchen.

Mir ist nun aufgefallen, dass dies starke Auswirkungen auf meine Wahrnehmung hat. Meine "Hellfühligkeit" ist abhängig von meinem Monatszyklus, darum war mir das ein Zusammenhang nicht schon früher klar geworden: Es sind normaleweise wenige Tage im Monat, an denen ich mich intensiv mit Erde und Himmel verbunden fühle, diverse Energien wahrnehme, Auren von Menschen und Bäumen spüre etc. Darum herum gibt einige Tage mit zu- und abnehmender Intensität, und einige Tage, an denen ich wahrnehmungsmässig als Betonpflock durch die Welt spaziere.

Diesmal aber kam mir wieder in den Sinn, dass mir ja schon bei der letzten solchen Wermut-Kur aufgefallen war, unabhängig von diesem Zyklus viel verbundener mit der Welt zu sein. Das stört mich keineswegs, ich nehme es interessiert wahr und lasse es einfach geschehen. Aber ich bin neugierig, was es damit auf sich hat. Vielleicht hat jemand Ideen dazu?

Es grüsst
Cestca
Schäme dich nicht, zu sagen, was dein Herz für recht hält.

Benutzeravatar
Waldeule
Profi Member
Profi Member
Beiträge: 403
Registriert: Freitag 4. November 2016, 19:28
Wohnort: Pfälzer Wald

Re: Wermut-Urtinktur (oder Thema Gallenblase/Leber/ 3. Tiefe

Beitrag von Waldeule » Montag 9. Januar 2017, 17:39

Liebe Cestca,

ganz kurz, habe gleich Kurs.

Aus Wermut wird Absinth (!!!) hergestellt. Botanischer Name: Artemisia absinthium) Damit haben sich in den 20igern ganze Künstlerkolonnen "gedröhnt" - u. a. um Farben zu sehen, Wahrnehmung zu erweitern... : 19

Keine Angst, so wie du es einnimmst, bleibst du fahrtüchtig dabei :witz:

Bitterstoffe entstauen außerdem nach unten - deswegen auch der Magenbitter!

Später mehr...
: 26 Waldeule
Humor...
... ist der Knopf, der verhindert, dass einem der Kragen platzt - J. Ringelnatz -
... ist der Regenschirm der Weisen - E. Kästner-
... fängt damit an, dass man die eigene Person nicht mehr ernst nimmt - H. Hesse -

Benutzeravatar
Waldeule
Profi Member
Profi Member
Beiträge: 403
Registriert: Freitag 4. November 2016, 19:28
Wohnort: Pfälzer Wald

Re: Wermut-Urtinktur (oder Thema Gallenblase/Leber/ 3. Tiefe

Beitrag von Waldeule » Montag 9. Januar 2017, 20:53

So, da bin ich wieder.

Du hast die Wirkung ja wirklich haarklein erkannt, Liebe Cestca! :kicher: "Learning by doing" - Respekt :D
Vorsicht mit der Dosierung, da es natürlich in Überdosis als Nervengift schädigend sein kann.

Auf www.heilkraeuter.de findest du Näheres.

Noch ein Zitat aus Von Heilkräutern und Pflanzengottheiten des Ethnobotanikers Wolf-Dieter Storl
[i"]Wermutlikör (Absinth), der aus den Blüten und Blättern des Wermuts, zusammen mit Engelwurz, Kalmus, Sternanis und anderen aromatischen Kräutern, gebraut wurde, verursacht nicht wiedergutzumachende Nervenschäden. In der Belle Epoche war dieser grüne Likör das Getränk der Avantgarde und wirkte sich in den Kompositionen damaliger Künstler wie Toulouse-Lautrec und Degas aus. Heute darf sein Thujon-Gehalt nicht mehr über 35 mg/kg liegen."[/i]

Eine leckere Alternative mit etwas Wermut ist der Likör Diesus . Muss man meist beim Getränkehändler bestellen. Den habe ich von einem befreundeten Arzt bekommen - der wollte mich sicher nicht vergiften :witz:
Ich habe ihn auch meiner fast 90 jährigen Mutter untergejubelt, die nimmt ihn, wenn sie mal "schlecht drauf" ist und findet ihn klasse! ;)

Schöne Träume :D
Herzlichst
Waldeule
Humor...
... ist der Knopf, der verhindert, dass einem der Kragen platzt - J. Ringelnatz -
... ist der Regenschirm der Weisen - E. Kästner-
... fängt damit an, dass man die eigene Person nicht mehr ernst nimmt - H. Hesse -

Benutzeravatar
Waldeule
Profi Member
Profi Member
Beiträge: 403
Registriert: Freitag 4. November 2016, 19:28
Wohnort: Pfälzer Wald

Re: Wermut-Urtinktur (oder Thema Gallenblase/Leber/ 3. Tiefe

Beitrag von Waldeule » Dienstag 10. Januar 2017, 07:16

Kräuterkunde Teil III...

Ich hoffe, du bist nicht erschrocken - aber ich gehe mal schwer davon aus, dass deine HP die Inhaltsstoffe der Urtinktur kennt und dir die richtige Dosierung empfohlen hat. Inwieweit die Thujon-Grenzwerte für diese Arzneimittel gelten, weiß ich nicht.
Die alkoholhaltigen Auszüge gelten jedenfalls als thujonhaltiger als die wässrigen. Erkundige dich einfach nochmal bei HP oder Arzt.

Wermut ist selbstverständlich ein wertvolles Heilkraut, keine Frage. Alles eine Sache der Dosierung und Verarbeitung - und deines guten Gespürs, wann es hilft! Je mehr man mit feinstofflichen, energetischen Methoden arbeitet, umso sensibler reagiert man allerdings auch auf (medizinische) Wirkstoffe - da merken andere oft noch lange nix...

Mir haben sich bei deiner Frage natürlich die Mundwinkel an den Ohren aufgehängt :D
Ich sah eine Anwältin im Kostümchen schon vorm inneren Auge, die ihre Tropfen nimmt und dann im Park jeden Baum ansingt "...und ich seh' dich...mit all deinen Farben..." : 9
:witz:

Die Artemisia-Gattung, alles Korbblütler (Vorsicht für Allergiker), ist übrigens sehr umfangreich (mehrere hunderte Arten). Das bekannte Küchenkraut Estragon gehört dazu, ebenso wie das den Kelten heilige "Zauberkraut" Beifuß. Die TCM nutzt für die Moxibustion (Reizung der Haut/Akupunkte durch Wärme) heute noch Kegel oder Zigarren aus Beifuß.

Abschließend noch ein Zitat dazu aus Kräuterkunde von Storl:

"Das Wort Moxa kommt aus dem Japanischen und bedeutet "Brennkraut" beziehungsweise "Beifuß". (...) Der Ursprung dieses Heilverfahrens verliert sich in den Nebel der Steinzeit. Die Vorfahren der Indianer haben es wahrscheinlich mit in die Neue Welt gebracht, denn noch immer verbrennen die Apachen dünne, angespitzte Beifußstäbchen auf schmerzenden Körperstellen"

Weißt du was? Ich besuche dich mal auf ein Likörchen und bringe noch ein paar Cannabiskekse mit, dann singen wir die "bunten Bäume" gemeinsam an! :dance:
Ich bin sicher, in dem Zustand entdecken wir auch die erste Einohreule! :witz:

ACHTUNG! ACHTUNG! Dies war KEIN Aufruf zum Drogenkonsum! Das war ein SCHEEERZ! :kicher:
(...obwohl... so'n klitzekleines Krümelchen Keks... aus rein wissenschaftlicher Neugier.... ;) )

Wohl bekomm's !
: 26 Waldeule
Humor...
... ist der Knopf, der verhindert, dass einem der Kragen platzt - J. Ringelnatz -
... ist der Regenschirm der Weisen - E. Kästner-
... fängt damit an, dass man die eigene Person nicht mehr ernst nimmt - H. Hesse -

Benutzeravatar
Cestca
Profi Member
Profi Member
Beiträge: 381
Registriert: Montag 30. Oktober 2006, 10:17
Wohnort: Schweiz

Re: Wermut-Urtinktur (oder Thema Gallenblase/Leber/ 3. Tiefe

Beitrag von Cestca » Dienstag 10. Januar 2017, 09:05

Liebe Waldeule

Nein, so leicht erschreckt mich nichts ;) Ich wusste über die Absinth-Sache Bescheid. Der französischspachige Schweizer Jura war ein Hotspot der Absinth-Herstellung, und in der damals noch ärmlichen, bäuerlichen Schweiz waren es nicht Künstlerexistenzen, die an der "grünen Fee" zugrunde gingen, sondern Familienväter zuhauf und mit ihnen die ganze Familie, so dass der Absinth auch hier verboten wurde und bis vor einigen Jahren verboten blieb.

Mit Tinkturen und Tee ist es nahezu unmöglich, überhaupt an einen Thujon-Gehalt zu gelangen, der in die Nähe eines kritischen Bereichs käme. Man sollte Wermut dennoch, auch wegen seiner sonstigen starken Wirkung, nur kurweise und nicht in Daueranwendung verwenden.

Über die diversen Wirkungen und Anwendungsbereiche habe ich auch selber einiges gelesen, aber nirgends Hinweise auf den bei mir selber beobachteten Effekt gefunden, darum die Frage hier.
Ich sah eine Anwältin im Kostümchen schon vorm inneren Auge, die ihre Tropfen nimmt und dann im Park jeden Baum ansingt "...und ich seh' dich...mit all deinen Farben..."
Da muss ich dich leider mindestens in einer Hinsicht enttäuschen: Das mit dem Kostümchen scheitert an meinem eklatanten Mangel an standesgemässer Berufskleidung :dance: Brauche ich zum Glück in dem Umfeld, in dem ich hauptäschlich tätig bin, nicht. Wenn ich ab und zu mal "repräsentativ" sein muss, tut es ein Blazer über Bluse zu schöner Jeans oder Stoffhose.

Liebe Grüsse
Cestca

PS: Das bei mir ausgeschenkte Likörchen wäre dann eher ein Rosoli, ein in meiner Region heimischer Kräuterlikör auf Kirschenbasis, als ein Absinth.
Schäme dich nicht, zu sagen, was dein Herz für recht hält.

Benutzeravatar
Waldeule
Profi Member
Profi Member
Beiträge: 403
Registriert: Freitag 4. November 2016, 19:28
Wohnort: Pfälzer Wald

Re: Wermut-Urtinktur (oder Thema Gallenblase/Leber/ 3. Tiefe

Beitrag von Waldeule » Dienstag 10. Januar 2017, 09:57

Liebe Cestca,

dann weißt du ja gut Bescheid. Die Wirkung kann ich mir trotzdem gut erklären, eben durch deine Sensitivität. Storl spricht ja auch viel über den "Geist" der Pflanzen und über Pflanzendevas. Genau das haben sich Heilkundige (um das böse Sch... Wort zu umgehen) zu allen Zeiten zu Nutzen gemacht: nach streng vorgegebenen Reinigungsritualen für Körper und die Geist hat ihnen der "Geist" der Trancepflanzen tiefere Einblicke gewährt.... Von dieser Kunst waren die Künstler und Familienväter leider weit entfernt - deswegen die fatale Wirkung. : 17

Dir hilft die Wermutdeva anscheinend gut in "Betonpflockphasen" in Verbindung mit höheren Schwingungen und der Erde zu bleiben! Super!!! :sunshine:
Ist ja auch u. a. ein Kraut bei Menstruationsbeschwerden. :idea: Wenn du dir mal ein Bild der Pflanze ausdruckt, kannst du ja mal spüren, ob allein ihr Anblick und die geistige Verbindung schon diese Wirkung hat. Macht man z. B. mit Bachblüten oft so.

Für alle, bei denen gelegentlich die Galle hoch kommt und die Stimmung sinkt, hilft so ein Kraut evt beides wieder in die richtige Richtung fließen zu lassen. ;) (Kann auch in etwas Honig sein, anstatt Likörchen)

Das mit dem Kostümchen nehme ich dann demütigst zurück ;) Wäre für mich auch Höchststrafe! :nenene:

...Ich könnte auch den Diesus mitbringen! :D

Herzlichen Gruß
Waldeule
Humor...
... ist der Knopf, der verhindert, dass einem der Kragen platzt - J. Ringelnatz -
... ist der Regenschirm der Weisen - E. Kästner-
... fängt damit an, dass man die eigene Person nicht mehr ernst nimmt - H. Hesse -

Benutzeravatar
Waldeule
Profi Member
Profi Member
Beiträge: 403
Registriert: Freitag 4. November 2016, 19:28
Wohnort: Pfälzer Wald

Re: Wermut-Urtinktur (oder Thema Gallenblase/Leber/ 3. Tiefe

Beitrag von Waldeule » Mittwoch 11. Januar 2017, 07:20

Als allererstes nochmal ein lautes "SORRY, liebe Cestca", falls das so ausgesehen hat, als hätte ich mich über deine Frage lustig gemacht :oops: . Natürlich war das nicht meine Absicht - im Gegenteil! Ich finde es mal wieder hoch spannend und sitzte gerade zwischen Büchern und Artikeln dazu.
Ich konnte nur an deiner Frage nicht ablesen, dass du eigentlich alles schon weißt - für mich leitet sich der Rest davon logisch ab, wenn man die Erkenntnisse der Homöopathie oder das Wissen um die Kraft des geistigen Aspekte einer Pflanze mitberücksichtigt. Also, Aschehäubchen mal wieder drauf und eine Runde Schneeschippen und dabei rezitieren: "Kopfbilder ignorieren - Klappe halten!"

Damit es nicht immer so aussieht, als würde der "Geist" der Pflanzen nur an Indianer oder Schamanen anderer Kulturen seine Geschenke ausgießen, hier noch eine Geschichte aus unserer Zeit und Nachbarschaft:
Es geht um einen armen Kräuterheiler aus Gascogne namens Camille Messegue. Er beobachtete eine Schwalbenmutter, die einen Stängel Schöllkraut ihren Jungen über den Kopf Strich, bis diese die Augen öffnete...
Das "Geschenk" der Schöllkrautdeva brachte der Familie Ruhm und Reichtum. Der Geist dieser Pflanze half auch dem bekannten Sohn Camilles, Maurice, seine schwere Internatszeit zu überstehen. Nicht die starken Bäume im Schulhof, die als Prügelknaben für jeden frustrierten Schüler herhalten mussten, gaben ihm Halt, sondern das kleine Schöllkraut, das aus einer Mauer wuchs. Er erkannte die "Fee" seines Vaters und sagt später: "Niemand hat das Schwalbenkraut je soviel verwendet wie mein Vater und ich ". (steht auch in Storls Pflanzendevas)

Ähnlich wie bei den Krafttieren, die nicht nur für eine Person ganz individuell erkenntnissbringend sein können, gibt es "Totemtiere", die einer Familie/Clan/Stamm zugehörig sind - und mit den Pflanzen ist es meiner Überzeugung nach genauso...

Du hast dir eine sehr mächtige Verbündete ausgesucht - oder sie dich ;)

So, jetzt erteile mir bitte die Absolution, sonst schippe ich hier bis zum Sanktnimmerleinstag weiter :|

: 26 Waldeule
Humor...
... ist der Knopf, der verhindert, dass einem der Kragen platzt - J. Ringelnatz -
... ist der Regenschirm der Weisen - E. Kästner-
... fängt damit an, dass man die eigene Person nicht mehr ernst nimmt - H. Hesse -

Benutzeravatar
Cestca
Profi Member
Profi Member
Beiträge: 381
Registriert: Montag 30. Oktober 2006, 10:17
Wohnort: Schweiz

Re: Wermut-Urtinktur (oder Thema Gallenblase/Leber/ 3. Tiefe

Beitrag von Cestca » Mittwoch 11. Januar 2017, 10:01

Nein, liebe Waldeule, ich wusste bei weitem nicht "eigentlich schon alles". Ich hatte nur schon damals vor der ersten Verwendung vor ein paar Jahren, etwas über die Wirkungen auf rein physiologischer Ebene gelesen: Verwendung bei Verdauungs-, Leber-, Gallenproblemen etc.. Über Wirkungen auf einer feinstofflicheren Ebene war mir nichts bekannt und habe ich auf Anhieb nichts gefunden, deshalb meine Nachfrage hier.

Es ist auch eher ungewöhnlich, dass ich auf ein Mittel so reagiere. Obwohl in vielerlei Hinsicht hochsensibel, bin ich bei Präparaten aller Art, ob schulmedizinischer oder anderer Herkunft, in der Regel nicht empfindlich. Sie wirken in einer Standarddosierung so wie sie sollten, Nebenwirkungen habe ich so gut wie nie. Auch bin ich nicht sicher, ob es eine "direkte" Wirkung der Pflanze ist, oder ob sie einfach einen ersten Schubs gibt, der eine Kettenreaktion auslöst: Gallenblase/Leber wird unterstützt -> 3. Tiefe wird unterstützt -> ??

Ich hatte nie den Eindruck, du machtest dich über meine Frage lustig. Ich mag deine auf mich sehr erdgebundenen Menschen leicht überschäumend wirkende Art, wie deine Gedanken, Ideen und Intuitionen in alle Richtungen hüpfen und dabei dieses und jenes gleich auch noch ansprechen und ins Thema reinnehmen :danke:

Zu deiner Schwalben-Geschichte: Es gibt diverse Vögel, die ganz gezielt bestimmte Kräuter in ihr Nest einbauen. Dabei passen sie sich auch dem modernen Leben an: Die Haussperlinge in manchen Städten bauen Zigarettenstummel ein. Das Nikotin und die übrigen enthaltenen Giftstoffe halten Parasiten fern. Leider hat sich noch nicht herumgesprochen, dass das Nikotin für die Jungen ebenfalls schädlich ist.

Liebe Grüsse
Cestca
Schäme dich nicht, zu sagen, was dein Herz für recht hält.

Benutzeravatar
Waldeule
Profi Member
Profi Member
Beiträge: 403
Registriert: Freitag 4. November 2016, 19:28
Wohnort: Pfälzer Wald

Re: Wermut-Urtinktur (oder Thema Gallenblase/Leber/ 3. Tiefe

Beitrag von Waldeule » Mittwoch 11. Januar 2017, 15:18

Liebe Cestca,

da bin ich aber beruhigt und das mit dem Schneeschippen erledigt gerade ein Nieselregen! ;)

Gott sei Dank, siehst du das so mit der "überschäumenden Art" (ich kriege das vom Tablet aus nicht hin mit den grau unterlegten Zitaten - da steht immer nur [quote][/quote] : 18 ). Man könnte auch sagen: "Du schaffst es aber auch wirklich, aus JEDEM Thread einen Haufen Chaos zu machen!" Höre ich da Zustimmung aus dem Untergrund?

Ich habe mich immer wieder mal bemüht "ordentlich" zu arbeiten - zwecklos! Früher oder später sitze ich inmitten einer Lawine von Büchern, Artikeln und Notizen auf 1000 Zetteln (auf dem Boden, weil der Tisch nicht reicht....). Immer wenn ich während einer Seminararbeit in meiner Studienzeit in so einer Phase sterbend zusammenbrechen wollte (meist 1 Nacht vorm Abgabetermin!), löste sich der gordische Knoten plötzlich und alles war fertig ( so 'ne halbe Stunde vor Ende Gelände :D ). Bezeichnenderweise habe ich diese Arbeiten immer mit "sehr gut" abgeschlossen, während ich in meiner Schulzeit die Zwangsjacke, wie man was zu erledigen hat, um erfolgreich zu sein, nicht ablegen konnte. Die Ergebnisse rangierten dementsprechend eher am anderen Ende der Notenskala - meine Beliebtheit beim erfolglos bemühten Lehrpersonal auch! :( (Warum habe ich jetzt gerade das Gefühl, daran hat sich noch nicht so viel geändert? :roll: : 15 :mrgreen: ) ...genug der kryptischen Botschaften....
Es soll durchaus erfolgreiche Menschen gegeben haben und geben (nicht nur Künstler!), die auch so schräg ticken. Ich meine gelesen zu haben, C. G. Jung sei auch so einer von der Chaostruppe gewesen?! Einige meiner überlebenden Lehrer haben später auch noch mieses Karma unter meinem Sohn abstrampeln dürfen - das fiel dann unter das Motto "schlimmer geht immer :witz: - und mein Mann gleicht nun seit langem an derselben Schule die "bleibenden Eindrücke" mit engagierter schulleiterischer Tätigkeit wieder aus :baeh:
Ein einziges Kompliment eines Lehrers (meines Sportlehrers!) wird mir ewig in Erinnerung bleiben: "Ich habe dich in der Zeugniskonferenz schwer verteidigt! Du bist die einzigste Schülerin, die ich kenne, die es hin kriegt, die ersten 6 Stunden zu schwänzen und in der 7. und 8. Stunde zu Sport wieder zu erscheinen!" :lol:

Wenn dir dieses Phänomen nur beim Wermut auffällt, würde ich erst recht mal dran bleiben, egal welche "Kettenreaktionen" der Verstand produziert. Die können die Botschaft der Pflanze ja durchaus sinnvoll ergänzen! Die Leber hat Bezug zu den Augen und vielleicht auch zum inneren Auge...

Heute Abend noch etwas Ornithologisches zum Thema Vogelbabies auf "Rosshaarmatratzen" - muss jetzt erst mal Stall misten.

Sei herzlich gegrüßt
Waldeule
Humor...
... ist der Knopf, der verhindert, dass einem der Kragen platzt - J. Ringelnatz -
... ist der Regenschirm der Weisen - E. Kästner-
... fängt damit an, dass man die eigene Person nicht mehr ernst nimmt - H. Hesse -

Benutzeravatar
Waldeule
Profi Member
Profi Member
Beiträge: 403
Registriert: Freitag 4. November 2016, 19:28
Wohnort: Pfälzer Wald

Re: Wermut-Urtinktur (oder Thema Gallenblase/Leber/ 3. Tiefe

Beitrag von Waldeule » Mittwoch 11. Januar 2017, 22:26

...schnell noch die Vogelbabies :

Als wir vor 2 Jahren in diesen alten Bauernhof einzogen, hatte er in den letzten 60 Jahren nur Obstwirtschaft gesehen. Dann zogen wieder Tiere in den Stallungen ein! Das sprach sich in Windeseile unter den gefiederten Genossen herum. Viele Schwalben, Rotschwänzchen und Meisen zogen ein und eine große Spatzenschar versammelte sich rund um den Stall. Offensichtlich sind alle besonders gute Beobachter. Im Frühjahr, wenn die Pferde im Fellwechsel sind, fallen riesige Mengen ausgebürstete Haare an. Ich war gewohnt, alles ordentlich weg zu kehren - bis ich irgendwann merkte, dass sich während des Putzens immer mehr Vögel im Gebüsch versammelten. Irgendwann ließ ich dann alles liegen und zog mich in eine andere Ecke zurück. Sofort stürzten sich ALLE auf die begehrte Luxusausstattung für Ihre Nester: Raben, Elstern und die Kleineren im Wettstreit. Besonders beliebt waren dabei die besonders weichen Haare der beiden Schimmel. Als ich das erste mal einen Raben mit weißem Schnurbart vorbei marschieren sah, habe ich mich noch gewundert, aber inzwischen ist die Sache klar :D

Letzte Woche mussten wir wegen des Ausbaus der Scheunendecke zum Seminarraum einige alte Nester entfernen. Diese Barbies hatten ein 5 Sterne Nest aus feinstem Rosshaarmatratzen!

So, das war die Gute-Nacht-Geschichte für Vogelfreunde - auch, wenn das eigentlich in die Plauderecke gehört hätte :roll:

Gute Nacht :sleeping:
Waldeule
Humor...
... ist der Knopf, der verhindert, dass einem der Kragen platzt - J. Ringelnatz -
... ist der Regenschirm der Weisen - E. Kästner-
... fängt damit an, dass man die eigene Person nicht mehr ernst nimmt - H. Hesse -

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste