Rechtliche Grundlagen???

!!! Informationen und Anleitungen zum Heilströmen !!!

Moderator: neptunia

Forumsregeln
Bitte keine kompletten Organströme posten!!!
Antworten
Eydtchris
Newbie
Newbie
Beiträge: 7
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 19:29

Rechtliche Grundlagen???

Beitrag von Eydtchris » Montag 18. Oktober 2010, 14:49

Hallo,

ich würde gern wissen, ob jeder Heilpraktiker in seinem Therapieprogramm Jin Shin Jyutsu anwenden darf oder ob dafür eine Lizenz erworben werden MUSS.

Vielen Dank für eure Antworten!
Liebe Grüße
Christoph

Benutzeravatar
leonard
Senior Profi Member
Senior Profi Member
Beiträge: 1160
Registriert: Freitag 2. Januar 2009, 14:50

Re: Rechtliche Grundlagen???

Beitrag von leonard » Montag 18. Oktober 2010, 16:05

Hallo Eydtchris,

rein juristisch gesehen: JEDER darf jederzeit Jin Shin Jyutsu anwenden.
Man muss auch kein Heilpraktiker sein und es gibt keine Lizenzen.

Von Jin Shin Jyutsu inc. in Scottsdale wird empfohlen, mindestens drei 5-Tages-Kurse in einer gewissen zeitlichen Folge (also nicht in 4 Wochen durchhauen) belegt zu haben UND Jin Shin Jyutsu auch wirklich "zu leben" bevor man sich "Praktiker" nennt.

Diese Empfehlung finde ich recht sinnvoll.
Ob es nun tatsächlich 3 Kurse sein müssen oder ob Du Dich bereits nach 2 reif dafür fühlst oder erst nach 4... musst Du selbst wissen.

Bärenfrau
Newbie
Newbie
Beiträge: 17
Registriert: Mittwoch 21. Dezember 2016, 08:10

Re: Rechtliche Grundlagen???

Beitrag von Bärenfrau » Mittwoch 21. Dezember 2016, 20:46

Bist Du sicher?
So wie ich die Seite verstehe, musst Du zwingend diese Kurse absolviert über das deutsche Büro absolviert haben, solltest Du damit arbeiten wollen.
Unabhängig davon, dass ich eine Schulung sinnvoll finde.

Wenn man sich durch diese Seiten liest, liest man von Pflichtseminaren in regelmässigen Abständen, von Lizenzverstössen etc.
Das hat mich so ageschreckt, dass ich es nur bei mir anwende und diese wunderbare Methode nicht bei meinen Patienten anwenden werde.

Ich bin geren bereit, die Selbsthilfekurse und die 5-Tageskurse zu machen. Ich will mir aber nicht vorschreiben lassen, wie häufig ich diese Kurse besuche, damit ich sie anwenden kann.

Ich weiss auch nicht, ob das so im Sinne des Erfinders war. Hilfe zur Selbsthilfe ...
Werden, wie wir gemeint sind.

Benutzeravatar
Christa
Moderator
Moderator
Beiträge: 1188
Registriert: Sonntag 3. Februar 2008, 19:36
Wohnort: Lich (im Herzen der Natur / Hessen)
Kontaktdaten:

Re: Rechtliche Grundlagen???

Beitrag von Christa » Mittwoch 21. Dezember 2016, 21:01

Hallo Bärenfrau,
ich habe Deine beiden (sicher versehentlich doppelt eingestellten) Beiträge gelöscht.
Herzlichen Gruß
Christa
Nichts kann den Menschen mehr stärken,
als das Vertrauen, das man ihm entgegenbringt.
(Tolstoi)

Bärenfrau
Newbie
Newbie
Beiträge: 17
Registriert: Mittwoch 21. Dezember 2016, 08:10

Re: Rechtliche Grundlagen???

Beitrag von Bärenfrau » Mittwoch 21. Dezember 2016, 21:13

Danke.

Mein ipad war so lamgsam...
Werden, wie wir gemeint sind.

Benutzeravatar
Momabo
Moderator
Moderator
Beiträge: 3109
Registriert: Mittwoch 19. Dezember 2007, 20:37
Wohnort: Allgäu
Kontaktdaten:

Re: Rechtliche Grundlagen???

Beitrag von Momabo » Mittwoch 21. Dezember 2016, 21:48

Hallo Bärenfrau,
ja ich weiß, dass diese Vorraussetzungen immer wieder ein Diskussionsgrund sind, aber es geht meiner Einschätzung nach, darum eine gewisse Grundlage zu haben um an und mit anderen zu arbeiten, da JSJ sehr komplex ist. Klar ist es eine Selbsthilfe, aber wenn ich andere behandle muss ich auch erkennen, was im Moment hilft bzw eher kontraproduktiv ist. Es können sich alte Dinge lösen und wie gehst du dann damit um?
Für mich hat es nach dem 4. 5-Tages-kurs Klick :idea: gemacht und ich hatte das Gefühl jetzt auf die Menschheit losgelassen werden zu können :D

Diese Vorgaben alle 2 Jahre einen Kurs zu besuchen bedeutet einfach, dass du dich immer wieder auch in der Theorie, damit beschäftigst. Für mich ist das immer wie eine Fortbildung und die mach ich meist auch öfters.
Ich finde es auch wichtig, mit dem Ur-sprung des JSJ verbunden zu bleiben, sonst wird oft etwas eigenes anderes drauß, was vllt längerfristig nicht so günstig ist... aber das liegt in jedem seinem Ermessen ;)

Auch liegt es daran, ob du dich als Praktikerin oder Selbsthilfelehrerin beim Europabüro eintragen lässt, da sind sie schon am Kontrollieren, wie ich erst vor einiger Zeit bei einer Freundin erfahren habe. Mir ist das noch nicht passiert, dass ich darauf hin angesprochen wurde, allerdings hatte ich auch noch keine 2 Jahre ohne Kurse :D

Ich denke, wenn du dich auf die Selbsthilfe beschränkst, wird sich niemand daran stoßen, man lernt auch an den Erfahrungen der anderen ;) aber ich finde es immer wieder schön mich mit anderen Strömlingen auszutauschen, außerdem kennt frau jetzt auch schon viele, was natürlich auch super ist. Irgendwie läuft man sich immer wieder über den Weg ;)

glg Mona
Herr, gebe mir Gelassenheit, Dinge anzunehmen, die ich nicht ändern kann,
gebe mir den Mut, die Dinge zu ändern die ich ändern kann und
die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
- Reinhold Niebuhr -
www.jsj-praxis-mit-herz.de

Bärenfrau
Newbie
Newbie
Beiträge: 17
Registriert: Mittwoch 21. Dezember 2016, 08:10

Re: Rechtliche Grundlagen???

Beitrag von Bärenfrau » Donnerstag 22. Dezember 2016, 12:48

Danke für Deine sehr ausführliche Erklärung.

Ich besuche auch immer wieder gern Fortbildungen in Homöopathie und Phytotherapie und bin damit plus den Unterricht an vielen WE ausser Haus.Natürlich beschäftige ich mich damit: Das ist immer wieder intensiv in den vier mehrwöchigen Ferien.

Lernen macht so viel Spass!
Werden, wie wir gemeint sind.

Harmony
Newbie
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: Mittwoch 11. Oktober 2017, 08:17

Re: Rechtliche Grundlagen???

Beitrag von Harmony » Donnerstag 12. Oktober 2017, 12:52

Ich finde so eine Fortbildung insofern sinnvoll, als sie eine gewisse Legitimation und Autorität einbringt.
Man vertraut seinem Therapeuten eher, wenn der eine "Urkunde" vorzuweisen hat.
ABER, auch einem selber hilft so eine Fortbildung zu lernen, was der zu behandelnde Mensch gerade wirklich braucht.
So kann JSJ auf jeden Menschen individuell zuschneidern.

Benutzeravatar
SaxMan
Profi Member
Profi Member
Beiträge: 473
Registriert: Montag 9. Mai 2011, 14:57
Wohnort: Im südlichsten Zipfel Hessens!

Re: Rechtliche Grundlagen???

Beitrag von SaxMan » Donnerstag 12. Oktober 2017, 20:26

... und nicht zu vergessen ist die Tatsache, dass man bei jedem Kurs wieder etwas neues liest oder erkennt, obwohl der Text im Buch doch immer der Selbe ist ...

Tja, die Einfachheit des JSJ ...

Und hin und wieder gibt es wirklich etwas neues. Meist sog. Spezialströme, die nicht in den 5TK-Büchern stehen. Die Aufzeichnungen von Mary Burmeister werden wohl jährlich von den 5-TK Lehrerinnen und Lehrern weiter gesichtet und daraus "neue" Ströme, meist bei Themenkursen, weitergegeben.

LG,

vom

SaxMan
"Wer etwas will, sucht Wege. Wer etwas nicht will, sucht Gründe."
Harald Kostial Deutscher Gründungs-Unternehmer (*1959)

Harmony
Newbie
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: Mittwoch 11. Oktober 2017, 08:17

Re: Rechtliche Grundlagen???

Beitrag von Harmony » Freitag 13. Oktober 2017, 08:01

Ja... tatsächlich gibt es immer wieder eigene Einleuchtungen und neue Erkenntnisse :)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast