Gedanken und Überlegungen zum Shb 2

Erzählt uns von Euren Erfahrungen und tauscht Euch mit anderen aus.

Moderatoren: AnnSophie, Fish70

Forumsregeln
Alle Tipps und Anregungen gelten nur zusätzlich zu allen erforderlichen medizinischen Maßnahmen!

Bitte keine kompletten Organströme posten!!!


Bitte achtet darauf, freundlich miteinander umzugehen
Antworten
Benutzeravatar
SaxMan
Senior Profi Member
Senior Profi Member
Beiträge: 512
Registriert: Montag 9. Mai 2011, 14:57
Wohnort: Im südlichsten Zipfel Hessens!

Gedanken und Überlegungen zum Shb 2

Beitrag von SaxMan » Freitag 25. November 2011, 01:19

Meine Überlegungen zum „Selbsthilfebuch 2“ kamen, als ich Nirbheeti´s Tread:
„Wurzeln im Himmel (Shb 3, S. 1)“ las.

viewtopic.php?f=4&t=3652

„Da ich erst beim „Shb 2“ angelangt bin, kann ich passend dazu evtl. eine Ergänzung aus selbigem einbringen. Dort steht auf Seite 9:

"KOSMISCHES EI – nichts („kein Ding“), keine Begrenzungen, grenzenlos."

Das hast Du angewandt, in dem Du die Grenzen des „Realo-Denkens“ überschritten und den Baum umgedreht hast.
Und weiter steht auf dieser Seite unter a.:

"O („Oval“) kam ins Universum mit der Bedeutung grenzenloses Licht; der „Atem“ selbst; die wurzellose Wurzel."

Die „wurzellose Wurzel“ ist ebenso passend in Deinem „Modell des Baumes“, denn üblicherweise stecken die Wurzeln ja im Boden und geben uns Halt (man ist verwurzelt mit …). Da die Wurzeln bei Deinem Modell nun nach oben zeigen, sind sie nicht mehr in der Erde verwurzelt, also wurzellos.

Weiter stelle ich mir vor:
Das kosmische Ei („Oval“) O, das kann man auch als Null ansehen!
Die Null ist in meiner Vorstellung als „SES 0“ (siehe Shb 2, Seite 26 „konzentriere dich einfach auf „0-26“, …) oben auf der Schädeldecke, „rechte Hand HZS“, von dort empfangen wir die kosmische universelle Energie.
Ich stelle mir vor, dass dort die 7. Tiefe angesiedelt sein muss.
Zurück zu Deinen „Himmelswurzeln“ in Deinem Modell. Sie sind auch oben!
Damit empfangen eben diese Wurzel die kosmische universelle Energie, die Energie die uns am Leben erhält!
Also erfüllen die Wurzeln wieder Ihren eigentlichen Zweck, in dem sie uns mit dieser Energie versorgen.

Soweit meine bescheidene Vorstellung der Zusammenhänge als Anfänger, aber irgendwie passt alles zusammen.
Nach meinem nächsten Kurs können sich diese Vorstellungen schon wieder verschoben haben. “







Nun weiß ich, dass meine Vorstellung der 7. Tiefe nicht korrekt ist und es sich um die 6. Tiefe handelt. :!:

Habt Ihr auch manchmal solche Gedankengänge und Überlegungen zum Inhalt des Shb 2 ??? :?: :idea:

lg

SaxMan
"Wer etwas will, sucht Wege. Wer etwas nicht will, sucht Gründe."
Harald Kostial Deutscher Gründungs-Unternehmer (*1959)

Benutzeravatar
Nirbheeti
Moderator
Moderator
Beiträge: 2692
Registriert: Mittwoch 10. August 2011, 16:46

Re: Gedanken und Überlegungen zum Shb 2

Beitrag von Nirbheeti » Freitag 25. November 2011, 11:08

Lieber SaxMan,

danke für den neuen Thread, so ist Shb 2 doch für jeden schneller zu finden.

Mary lässt uns in keinem Shb ohne HZS. In Shb 2 findet er sich auf S. 9 und 10.
Da wird der HZS in Worten und Zeichnung auf verschiedenen Ebenen dargestellt. Ich fang mal bei der dichtesten an:

- plastisch, konkret erfahrbar, dreidimensional als Form, die schützende Hülle für das sich entwickelnde Leben: das Ei.

- sichtbar, zweidimensional, geometrisch (geo - Erde; metrum - Maß): das Oval. Es lässt sich berechnen als zwei Kreishälften, zwischen die ein Quadrat geschoben wird.

- hörbar als sprachliches Element, spürbar als Laut, der von der Sprechmuskulatur geformt wird, erklingt und dann verklingt, sichtbar gemacht im 15. Buchstabe des ABC: das O, Ausdruck der Überraschung und des Staunens.

- ganz mathematisch, abstrakt, von der Form gelöst: die Null.

All das erfahrbar in einer Griffabfolge, mit der wir dieses Oval um uns herumzeichnen:
Rechte Hand liegt auf dem Kopf und hält da die Stellung. Die linke Hand "zeichnet" die Null, das Ei, das O. Sie geht gleich zum Schambein. (Das ist der vorletzte Schritt im HZS aus Shb 1!) Wenn dadurch die Energie vorne absteigen konnte, geht nun die linke Hand aufs Steißbein (anders als in Shb 1) und schickt die Energie auf ihre Reise zurück zum Ausganspunkt.

Diese drei Positionen sind für mich die Null, nicht nur der Anfang auf dem Kopf.
Harmonisiert wird der Energieverlauf der ganzen Runde vom Kopf über Schambein, Steißbein zurück zum Kopf. Und wie das beim echten Ei so ist, ist auch dieses oben schmaler (nur eine Position) als unten (zwei Positionen).

Lieben Gruß!
Nirbheeti
Zuletzt geändert von Nirbheeti am Freitag 25. November 2011, 20:06, insgesamt 1-mal geändert.
Entdeckung heißt sehen, was alle gesehen haben,
und dabei zu denken, was keiner gedacht hat.
(What Mary says, S. 11)

Benutzeravatar
ate2011
Senior Profi Member
Senior Profi Member
Beiträge: 1435
Registriert: Sonntag 2. Januar 2011, 16:20
Wohnort: im Erzgebirge

Re: Gedanken und Überlegungen zum Shb 2

Beitrag von ate2011 » Freitag 25. November 2011, 18:42

Nirbheeti hat geschrieben: All das erfahrbar in einer Griffabfolge, mit der wir dieses Oval um uns herumzeichnen:
Rechte Hand liegt auf dem Kopf und hält da die Stellung. Die linke Hand "zeichnet" die Null, das Ei, das O. Sie geht gleich zum Schambein. (Das ist der vorletzte Schritt im HZS aus Shb 1!) Wenn dadurch die Energie vorne absteigen konnte, geht nun die linke Hand aufs Steißbein (anders als in Shb 1) und schickt die Energie auf ihre Reise zurück zum Ausganspunkt.
Könnte dies auch als Kurzgriff des HZS angesehen werden? Ich probier es
auf alle Fälle aus, soviel Zeit habe ich vom aufwachen bis aufstehen (der
ganze HZS ist mir dann zu zeitaufwendig) .... also:

RH auf Kopf und LH auf Schambeim
RH auf Kopf und LH auf Steißbein

Liebe Nirbheeti, du schreibst weiter, diese drei Griffe, kommt noch
ein Griff zwischen meine beiden ausgeführten: das wäre dann Schambein
+ Steißbein? Steh wohl etwas auf dem Schlauch.

LG ate :?
"pure awareness"

Benutzeravatar
Nirbheeti
Moderator
Moderator
Beiträge: 2692
Registriert: Mittwoch 10. August 2011, 16:46

Re: Gedanken und Überlegungen zum Shb 2

Beitrag von Nirbheeti » Freitag 25. November 2011, 20:04

@ ate:
Nicht du stehst auf dem Schlauch, ich hab mich falsch ausgedrückt, muss Position heißen. Bring ich gleich in Ordnung!

Alle Anfangsgriffe kannst du als Kurzgriffe verwenden. Sie beinhalten das Wesentliche eines Stroms. Die restlichen Schritte sind kraftvolle Helfer - wie Philomena das ausdrückte. Der Strom kennt seinen Weg.

Gruß!
Nirbheeti
Entdeckung heißt sehen, was alle gesehen haben,
und dabei zu denken, was keiner gedacht hat.
(What Mary says, S. 11)

Antworten