10. Türl

Eine schöne Weihnachtszeit allen Ström-Forums Mitgliedern!
Antworten
Benutzeravatar
Varina
Senior Profi Member
Senior Profi Member
Beiträge: 1105
Registriert: Dienstag 2. November 2010, 10:16
Kontaktdaten:

10. Türl

Beitrag von Varina » Montag 9. Dezember 2013, 19:36

Ich öffne das 10. Türl und bin gespannt welche Überraschungen ihr drinnen versteckt habt.

Bild
10.Türl Bild

Um 12:00 wird die Milzfunktionsenergie im Herzen zur Herzfunktionsenergie.
Die Herzfunktionsenergie, die vom Herzen zum kleinen Finger fließt, braucht zwei Stunden von 12:00 bis 14:00


rechter Strom

rechte Hand rechtes SES 11
linke Hand rechtes SES 17

................................................................................................... Bild
Lieber Gruß von
Varina

DIE SCHLIMMSTE WELTANSCHAUUNG IST DIE VON LEUTEN, DIE DIE WELT NICHT ANGESCHAUT HABEN. Alexander von Humboldts

www.jsj-tirol.at

Benutzeravatar
Varina
Senior Profi Member
Senior Profi Member
Beiträge: 1105
Registriert: Dienstag 2. November 2010, 10:16
Kontaktdaten:

Re: 10. Türl

Beitrag von Varina » Dienstag 10. Dezember 2013, 17:01

ALLE DINGE SIND IM HERZEN

.............................Ryokan ( jap. Zen-Meister)
Lieber Gruß von
Varina

DIE SCHLIMMSTE WELTANSCHAUUNG IST DIE VON LEUTEN, DIE DIE WELT NICHT ANGESCHAUT HABEN. Alexander von Humboldts

www.jsj-tirol.at

Benutzeravatar
AnnSophie
Moderator
Moderator
Beiträge: 1728
Registriert: Freitag 27. April 2012, 19:57
Wohnort: badisch-elsässisches Grenzgebiet

Re: 10. Türl

Beitrag von AnnSophie » Dienstag 10. Dezember 2013, 21:13

Seit Teenager-Zeiten eine meiner Lieblingsgeschichten:

Vom Gewicht des Nichts

Eines Tages trafen sich eine Kohlmeise und eine Taube.
“Wie viel wiegt eine Schneeflocke?”, fragte die junge Kohlmeise die weit gereiste und sehr erfahrene Taube. “Nicht mehr als Nichts”, gab diese als Antwort.
“Da muss ich dir etwas Erstaunliches erzählen”, sagte die Kohlmeise.
“Ich saß einmal auf einem Tannenzweig, dicht am Stamm, und es fing an zu schneien. Nicht etwa heftig mit Sturmgebraus, nein, wie im Traum, lautlos und ohne Schwere. Es schneite den ganzen Tag und die ganze Nacht. Da ich nichts Besseres zu tun hatte, zählte ich die Schneeflocken, die auf die Zweige und Nadeln meines Astes fielen und darauf hängenblieben. Genau drei Millionen siebenhunderteinundvierzigtausendneunhudertzweiundfünfzig waren es.
Als aber die drei Millionen siebenhunderteinundvierzigtausendneunhundertdreiundfünfzigste Flocke niederfiel – nicht mehr als Nichts, wie du sagtest, brach der Ast ab und fiel zur Erde. Durch das Gewicht einer einzigen Schneeflocke, die nicht mehr als Nichts wiegt!”
Die Kohlmeise war damit am Ende ihrer Erzählung und flog davon.
Die Taube, die schon seit Noahs Zeiten Spezialistin in solchen Fragen war, dachte lange und sorgfältig über die Geschichte der Kohlmeise nach und meinte schließlich: „Vielleicht fehlt auch nur noch EINE einzige Menschenstimme zum Frieden der Welt.”


Bild
(Aus: Kurt Kauter, Also sprach der Marabu. Neue Fabeln, 1973)
Ich liebe, also bin und werde ich.
in Erinnerung an Réné Descartes

Antworten