Arthrose oder Arthritis...

Habt ihr ein Projekt, für das ihr Tipps braucht? Wollt ihr mehr wissen?

Moderatoren: AnnSophie, Christa

Forumsregeln
Alle Tipps und Anregungen gelten nur zusätzlich zu allen erforderlichen medizinischen Maßnahmen!

Bitte keine kompletten Organströme posten!!!


Bitte achtet darauf, freundlich miteinander umzugehen
Antworten
Julekleeblatt
Member
Member
Beiträge: 54
Registriert: Montag 3. Oktober 2011, 12:06
Wohnort: Ganderkesee

Arthrose oder Arthritis...

Beitrag von Julekleeblatt » Freitag 7. Juli 2017, 12:20

liebe Strömungsmenschen, seit einem halben Jahr "meckern" meine Hüft und Kniegelenke. Ich vermute eine beginnende Arthrose...habe mal bei Arthr. und Arthri. gegoogelt....kann die Beschwerden jedoch nicht einordnen. Einige gymnastatische Übungen helfen schon ganz gut. Auch hier schon nachgeschaut bezüglich Arthritis, habe mich jedoch dort nicht wiedergefunden, die Sympthome dort sind anderer Art. Bin normalgewichtig und esse überwiegend vegetarisch, zur Zeit oft viel Rohkost....daran kann es nicht liegen...nun hoffe ich auf interessante Stellungnahmen, Erfahrungsbericht etc......
nichts im Leben ist so sicher wie die Veränderung

Benutzeravatar
Waldeule
Profi Member
Profi Member
Beiträge: 406
Registriert: Freitag 4. November 2016, 19:28
Wohnort: Pfälzer Wald

Re: Arthrose oder Arthritis...

Beitrag von Waldeule » Freitag 7. Juli 2017, 14:17

Hallo Julekleeblatt,

kann es sein, dass die Beschwerden mit dem Thema Körpersignale, das du kürzlich reingestellt hast zu tun haben?
Hat sich denn irgendetwas bewegt in der Angelegenheit? Vielleicht möchten deine Hüften und Knie ja auch eine andere Richtung einschlagen - sie stehen für Beweglichkeit, voran kommen, auch neue Wege einschlagen. Nichts "über's Knie brechen" :kicher: , aber vielleicht noch mehr öffnen für das Neue.

Liebe Grüße
Waldeule
Humor...
... ist der Knopf, der verhindert, dass einem der Kragen platzt - J. Ringelnatz -
... ist der Regenschirm der Weisen - E. Kästner-
... fängt damit an, dass man die eigene Person nicht mehr ernst nimmt - H. Hesse -

Julekleeblatt
Member
Member
Beiträge: 54
Registriert: Montag 3. Oktober 2011, 12:06
Wohnort: Ganderkesee

Re: Arthrose oder Arthritis...

Beitrag von Julekleeblatt » Freitag 7. Juli 2017, 14:26

liebe Waldeule, dieser Gedanke war auch schon da hier, und nicht nur einmal;-)...hab jetzt mit Hilfe der Rentenversicherung rausgefunden dass ich höchstwahrscheinlich nur noch 2 Jahre machen muß, damit ich ohne Abzüge gehen kann...hilft ein bissel weiter, jedoch da gibt's eine Stimme in mir die immer lauter wird...sie ist eigentlich ständig bei diesem Thema präsent mit den Worten "es reicht, jeder Tag in deinem Beruf ist zu viel" mit dem Bedürfnis diese zwei Jahre evtl. noch mal an anderer Stelle beruflich unter anderen Bedingungen zu arbeiten, ich möchte diese 2 Berufsjahre bitte genießen : 10 und mich nicht durchquälen :( ....grade viel Zeit weil 5 Wochen Urlaub drann sind und bin froh dass ich diese Gedanken "leben" lasssen kann, dass ich sie wahrnehme....
nichts im Leben ist so sicher wie die Veränderung

Benutzeravatar
AnnSophie
Moderator
Moderator
Beiträge: 1587
Registriert: Freitag 27. April 2012, 19:57
Wohnort: badisch-elsässisches Grenzgebiet

Re: Arthrose oder Arthritis...

Beitrag von AnnSophie » Freitag 7. Juli 2017, 15:47

Hallo Julekleeblatt,
neben der Suchfunktion, die hier im Forum einiges auspuckt noch ein anderer Tipp Ich hatte mal Arthrose in den Knien (bevor ich JSJ kannte) und die von der Krankenkasse bezahlte Akupunktur hat sehr gut geholfen.

Das mit dem über die Knie brechen hatten wir ja auch schon. Hüfte & Knie haben ja beide was mit dem Fortscheiten, Ausschreiten, Beginn der äußeren und inneren Reisen zu tun.

Wenn Du nun Zeit hast, kannst Du Dir ja die verschiedensten Sachen überlegen, einfach ein paar Anstöße
Was wäre das Beste was passieren könnte?
Das allerbeste?
Wie realistisch ist es?
Wirklich?

Was wäre das Schlimmste was passieren könnte?
Das Allerallerschlimmste?
Wie realistisch ist es?
Wirklich?

Wie müsste sich der Beruf ändern, dass ich noch gut durch die 2 Jahre komme?
Was liegt in meinem Machtbereich/Kann ich tun?

Wo & Wie kann ich einen andere Stelle finden, wo ich wohltuend die 2 Jahre arbeiten und gestalten kann?

Was ist der nächste Schritt für mich? Ist er realistisch? Sonst welchen Schritt werde ich gehen?
Bis wann?

Viele Grüße

AnnSophie.
Ich bin. Du bist. Wir sind. Das ist genug.
frei nach Ernst Bloch

Benutzeravatar
Waldeule
Profi Member
Profi Member
Beiträge: 406
Registriert: Freitag 4. November 2016, 19:28
Wohnort: Pfälzer Wald

Re: Arthrose oder Arthritis...

Beitrag von Waldeule » Freitag 7. Juli 2017, 20:55

Liebe Julekleeblatt,
erst mal: ich freue mich für dich! 2 Jahre weniger und diese Perspektive war Ende Mai noch nicht in Sicht!!! : 10 Das ist doch schon mal was. :D Feiere dich doch auch mal etwas und freue dich, dass etwas in Gang gekommen ist! Das zieht weitere Veränderungen an und ist gut gegen jeden Schmerz.
Julekleeblatt hat geschrieben:
Freitag 7. Juli 2017, 14:26
, ich möchte diese 2 Berufsjahre bitte genießen und mich nicht durchquälen ....grade viel Zeit weil 5 Wochen Urlaub drann sind und bin froh dass ich diese Gedanken "leben" lasssen kann, dass ich sie wahrnehme....

Das hört sich auch schon viel optimistischer an! Erwarte jetzt das Beste, man muss sich nicht immer anstrengen. Die Einstellung macht es. Wie heißt es in der Werbung: Weil ich es mir wert bin! :sunshine:
(Herz-)Fenster weit auf für DICH SELBST, Augen und Ohren natürlich auch und dann freue ich mich, wenn du uns an den Neuigkeiten, die vielleicht schon bald auftauchen, teilhaben lässt.

: 26 Waldeule
Humor...
... ist der Knopf, der verhindert, dass einem der Kragen platzt - J. Ringelnatz -
... ist der Regenschirm der Weisen - E. Kästner-
... fängt damit an, dass man die eigene Person nicht mehr ernst nimmt - H. Hesse -

Julekleeblatt
Member
Member
Beiträge: 54
Registriert: Montag 3. Oktober 2011, 12:06
Wohnort: Ganderkesee

Re: Arthrose oder Arthritis...

Beitrag von Julekleeblatt » Samstag 8. Juli 2017, 21:17

Liebe Ann Sophie, liebe Waldeule, :danke: für eure inspirierenden Worte. Diese tollen Fragen holen mich raus aus meinem manchmal ziemlich eingefahrenen Denkweisen! Sie eröffnen mir andere Sichtweisen was sehr hilfreich für mich ist :D . Erinnere grade das Akkupunktur für mich auch eine gute Option sein kann, hat mir vor einigen Jahren auch sehr gut geholfen bei einer Kalkschulter. Und so empfinde ich mich oft auch ziemlich angestrengt....das Wort hat mich grade ziemlich angesprungen...und ich werd mal schauen es gibt einen Strom bezüglich übermäßigen Anstrengens...hab mir grad eure Worte ausgedruckt damit ich immer mal wieder einen Blick drauf werfen kann, wenn mein "innerer Pessimist" sich wieder mal breitmachen möchte ;) und gern halte ich euch auf dem Laufenden :D
Liebe Grüße vom Julekleeblatt
nichts im Leben ist so sicher wie die Veränderung

Benutzeravatar
AnnSophie
Moderator
Moderator
Beiträge: 1587
Registriert: Freitag 27. April 2012, 19:57
Wohnort: badisch-elsässisches Grenzgebiet

Re: Arthrose oder Arthritis...

Beitrag von AnnSophie » Sonntag 9. Juli 2017, 07:32

Danke, dass es Dir dient.
Anstrengung ist ja bemüht, also würde ich sagen, alles was so der 5. Tiefe gefällt z.B. :kleinerfinger:

Kannst Dich auch fragen was dein innerer Pessimist wirklich will? Meistens wollen die auch was Lebensbejahendes, haben halt noch keinen anderen Weg gefunden sich auszudrücken.... und werden dann ein bißchen bitter/verzweifelt/pessimistisch je nach eigenem Gefühls- & Seelencocktail.

Herzlich
: 26

AnnSophie
Ich bin. Du bist. Wir sind. Das ist genug.
frei nach Ernst Bloch

Julekleeblatt
Member
Member
Beiträge: 54
Registriert: Montag 3. Oktober 2011, 12:06
Wohnort: Ganderkesee

Re: Arthrose oder Arthritis...

Beitrag von Julekleeblatt » Mittwoch 9. August 2017, 20:29

Ihr lieben, hier kommt ein kurzer Zwischenbericht nachdem ich jetzt die zweite Woche nachmittags arbeite. Grade heute war ich wieder mal in einem "Anstrengungstsunami :? "....habe mich selbst dabei beobachtet...es kommt dann so über mich, scheinbar ohne Anlaß...stampel ich mich ab, als obs was zu gewinnen gäbe:-(((...es passieren währendesse einige Mißgeschicke so in der Art dass ich Getränkegefäße umwerfe usw....zeitweise ziemlich "kopflos" :? handele...fühle mich innerlich wie getrieben, alles muß "scheinbar" schnell, schnell gehen...bin dann wie im Hamsterrad und kann mich in dieser "Rolle" kaum stoppen,als ob jemand anderer die Kontrolle über mich übernommen hätte......und nun die positive Seite...es tut soooo guuuut morgens ausschlafen :D zu können...bin lange nicht so zerschlagen wie wenn ich um 6 Uhr aufstehen mußte jahrelang...nachmittags ist die Situation inner Kita um einiges entspannter : 19 als am Vormittag...einige Kinder werden schon vor 16.30 abgeholt, so dass die Gruppe zu Feierabend ´hin immer kleiner wird :) ...der Montag ist mir viiiiiel zu lang : 27 und werde in naher Zukunft noch mal Stunden reduzieren müssen...auch wenn ich den Rest der Woche nur nachmittags dort bin, bin ich nach dem langen Montag völlig "im Eimer :( "....und nun schon vielen Dank im Vorraus für eure Sichtweisen, freu mich schon drauf : 26
nichts im Leben ist so sicher wie die Veränderung

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste